Von Anfang an: Perfektion aus Prinzip.

 
 
 

 

 

 

 

 

 



 

1956
 
UGO: Der Universal-Großraum-Ölheizer war nach einem kalten Winter ein gelungener Start für das Unternehmen.
 
1961
 
Die Ära Heißluftturbinen beginnt mit einem Heizer mit 30.000 kcal.
 
1963
 
Das Unternehmen wächst rasant. Es erfolgt der Umzug in einen größeren, eigenen Betrieb: Am Bahner 78
 
1966
 
Geburtsjahr des zweiten Standbeines: Reinigungsgeräte.
Aus dem ersten Dampfstrahler entwickelt Wilms einen Heißwasser-Hochdruckreiniger mit 35 bar.
 
1970
 
Das Wachstum hält an: Wilms hat bereits zwei zusätzliche Betriebe angemietet. Der Entschluss zum Neubau steht fest.
 
1971
 
Erwerb von 20.000m² Baugelände in Giesenkirchen und Startschuss für den Neubau: 5.000m² Betrieb, 1.000m² Büro- und Sozialräume.
 
1977
 
Kurt Wilms entdeckt in Japan einen ölbeheizten Infrarotstrahler mit 40 kW Heizleistung. Ein Renner, mit dem Wilms in kurzer Zeit ganz Europa erobert.
 
1985
 
 
Trocknung auf kaltem Wege: Wilms beginnt mit zwei Luftentfeuchtern zur Beseitigung und Verhinderung von Feuchtigkeitsschäden in Gebäuden.
 
1990
 
Nach dem Mauerfall baut Wilms sofort mit Erfolg eine eigene Vertriebs- und Serviceorganisation in den neuen Bundesländern auf.
 
2000
 
Zu Beginn des neuen Jahrtausend haben bereits über 500.000 Heizer das Werk verlassen. Der Export gewinnt zunehmend an Bedeutung.
 
2008
 
 
Die Ziele für die Zukunft sind definiert: Wachstum durch Qualität und Zuverlässigkeit, Erhalt der Arbeitsplätze und weitere Stärkung der Marke Wilms.
 
 
 

 

 

Jochen Wilms
Geschäftsführer

   
     

Ein eiskalter Wintereinbruch im Februar 1956 war für Kurt Wilms der Grund, sich intensiv mit dem Thema Heiztechnik zu befassen und eine einfache wie geniale Heizlösung zu schaffen: Das war die Geburtsstunde des ersten ölbetriebenen Sofortheizers der Marke Wilms: Der UGO (Universal-Großraum-Oel-Heizer) löste ungezählte Kälteprobleme und bewahrte manches Unternehmen vor großen Schäden.

In konsequenter Weiterentwicklung entstand bei Wilms ein komplettes Programm an Sofortheizern, mit Öl, Gas oder elektrisch betrieben, als Luftheizer oder Infrarot für gezielte Punktbeheizung – sogar für den Einsatz im Freien.

1966 brachte Wilms in Erweiterung seines Fertigungsprogramms den Dampfstrahler – heute treffender bezeichnet als Hochdruckreiniger – für den gewerblichen Einsatz auf den deutschen Markt. Das war der Start für eine zusätzliche Produktlinie, die bis heute zu einem kompletten Programm ausgebaut wurde, ergänzt um Nass- und Trockensauger, Kehrsaugmaschinen und Schrubbautomaten.

Seit 1985 ist Wilms einer der führenden Problemlöser, wenn es um Feuchtigkeitsprobleme geht. Dazu gehören Luftentfeuchter, die ohne Wärmezufuhr wirtschaftlich Räume und Gebäudeteile trocknen und Feuchtigkeitsschäden vermeiden. In Weiterführung dieses Themas entwickelt und vertreibt Wilms auch Geruchsverbesserer und Unterestrichtrockner.

Allen Produkten gemeinsam ist der hohe technische Standard von der Solidität der Konstruktion über die Fertigungsqualität bis zu einem lückenlosen, verlässlichen Service vor Ort.

Perfektion aus Prinzip ist daher Anspruch und Philosophie zugleich. Und das wird sich auch in Zukunft unter der Führung von Jochen Wilms nicht ändern.


 

 

 

 

 

Wilms-Qualität am laufenden Band:
 Perfektion im Detail.
 
 
Flexible Serienfertigung statt Massenproduktion – das ist die Devise bei Wilms.
Einerseits bildet die rationelle Produktion die Basis für eine wirtschaftliche Herstellung, andererseits gibt es immer wieder Ideen, wie man das eine oder andere Detail noch verbessern kann.
 
 

So entstehen Optimierungen und Weiterentwicklungen, die schnell und unkompliziert in die Serie einfließen und auf diese Weise die Produktqualität optimieren.

Und daran arbeitet Wilms buchstäblich am laufenden Band.

 

 

Die innere Größe von Wilms:
 Waren und Ersatzteile auf über 5000

 

 
 

 

 

 

 

                 

Großzügige Raumverhältnisse
im Warenlager und umfassende Ersatzteilbevorratung bilden die Basis für einen reibungslosen Betriebsablauf.

Der bekannt zuverlässige und schnelle Lieferservice ist wichtiger Garant für den Erfolg der Marke Wilms.

 
 
 
   
 

 

 

 

 
 

Die Ersatzteile für das gesamte Wilms-Programm sind übersichtlich in einer zentralen Mehrgeschossanlage untergebracht.

Schneller Zugriff und ständige Verfügbarkeit aller benötigten Teile verkürzen Stillstandzeiten und geben dem Kunden höchste Sicherheit – insbesondere bei Heizgeräten ein absolutes Muss.

Übersichtliche und großdimensionierte Verkehrsflächen – innen wie außen – tragen zu einem geordneten und störungsfreien Versandablauf bei.

 

 
 

Der Service von Wilms:
 Auch hier zeigt sich der Unterschied.

 
 

 

 

 

 

Ein dichtes Servicenetz mit über 150 unabhängigen Werkstattbetrieben in Deutschland steht für einen hervorragenden Vor-Ort-Service.
So, wie es die Kunden von einem Markenhersteller erwarten können.

 

 

 

 




 

 

Flexible, meist inhabergeführte Unternehmen können dem Anwender schnell und unkompliziert direkt vor Ort mit Reparatur oder Austausch helfen.

Mehrmals im Jahr werden Servicemitarbeiter deshalb in einwöchigen Seminaren geschult – und für die erfolgreiche Qualifikation belohnt.

 
     

Eine ständige Ausstellung im Lichthof der Empfangshalle gibt jedem Besucher die Möglichkeit, das gesamte Wilms-Programm in Augenschein zu nehmen.

Technische Details werden direkt am Produkt erklärt und vorgeführt.

Das schafft Vertrauen und zugleich einen Überblick über das Leistungsspektrum.

 

 
 
Ein dichtes Netz unserer Vertriebspartner:
Der qualifizierte Wilms-Fachhandel
 
 
 
 
Die Vertriebsorganisation von Wilms mit 14 Stützpunkten über alle Bundesländer verteilt bildet die wichtigste Plattform für den kontinuierlichen persönlichen Kontakt zum Fachhandel.
Diese Form der Verbundenheit ist auch im Zeitalter elektronischer Kommunikationssysteme für Wilms unverzichtbar.
 

 

 
 

In allen Ländern Europas ist Wilms durch fachkompetente Importeure präsent.

In Großbritannien gibt es eine eigene Niederlassung: Die Wilms-UK Ltd.

 

.

Wilms-Geräte bewähren sich weltweit unter härtesten Bedingungen; z. B. in Entwicklungsländern oder bei Katastropheneinsätzen.